Menü schließen

Weltreisen in Hamburg

Weltreise in Hamburg für Kinder - andere Kontinente in Hamburg erleben

Interkulturelles Projekt der Jungen VHS Hamburg

Grundidee

Es gibt in Hamburg sehr viele Möglichkeiten, sich mit anderen Kulturen auseinanderzusetzen.

Im Rahmen unserer „Weltreise“ sind grundsätzlich unterschiedlichste Schwerpunktsetzungen denkbar.

Im Rahmen einer schulischen Projektwoche, die interkulturelles Lernen in den Blick nimmt, halten wir es für sinnvoll, besonders auch diejenigen Kulturen zu berücksichtigen, mit denen sich die teilnehmenden Kinder verbunden fühlen.

 

Wir wollen den Kindern während unserer „Weltreise“ sinnlich authentische Wahrnehmungen vermitteln und diese verbinden mit Informationen zu anderen Kulturen.

Ziel ist, über Europa hinaus zu schauen und den Blick auf die Besonderheiten des asiatischen Kontinentes zu lenken.

Den Schwerpunkt bildet zur Zeit der orientalische Kulturraum.

Reisen nach China und Afrika kommen demnächst dazu.

Ziele

  • Toleranz und Empathie einer fremden Kultur gegenüber
  • Abbau von Vorurteilen, Verständnis für „anders sein“, Abbau von Berührungsängsten.
  • Praktische Auseinandersetzung mit Elementen der eigenen und einer unvertrauten Kultur
  • Reflexion der eigenen kulturellen Sozialisation und der eigenen Normen und Werte.
  • Erkennen, dass die eigene Weltsicht auf der Basis der eigenen Sozialisation nur einen Ausschnitt aus der Realität darstellt bzw. die eigene Kultur nicht universell gültig ist.

 

Methodisches Vorgehen

Die Kinder begeben sich im Seminar  auf „Weltreise“ in Länder des orientalischen Kulturkreises. Es geht um die geografischen und klimatischen Gegebenheiten, die Menschen, den Alltag, die Religionen, die Sprache und um das, was in Hamburg hierzu anzuschauen ist.

Es wird auch um die Schwierigkeit gehen, die eigene kulturelle Identität in einem Land mit anderer Kultur zu bewahren.

Es findet ein Lernen mit allen Sinnen statt an Orten und anhand von Gegenständen, die als Ausdruck einer bestimmten Kultur zu sehen sind. Hieran schließt sich die  kindgerechte Analyse der in den Blick genommenen Landessituation und der Vergleich zwischen Europa und – in unserem konkreten Beispiel - der so genannten dritten Welt an. Letztlich soll die eigene Position deutlicher werden.

Alle Kinder setzen sich mit der Präsenz bzw. der Darstellung ihrer eigenen Kultur in der Großstadt Hamburg auseinander. Sie schauen hierbei auch auf die Selbstdarstellung der Stadt, in der sie leben, das typisch „Hamburgische“.

Es soll so versucht werden, das Miteinander unterschiedlicher Kulturen in Hamburg zu erkennen. Aufgezeigt werden der Gewinn, den diese Situation bringt, aber auch die Probleme.

Die Kinder erhalten einen kleinen Sprachführer in Afghanisch, Türkisch und Deutsch, in dem alltagssprachliche Wendungen vorgestellt werden sowie Bezeichnungen für zentrale Begriffe, die ihnen auf ihrer „Weltreise“ begegnen.

Ihnen soll hierbei bewusst werden, dass Sprache Ausdruck einer Kultur ist und Sprachkenntnis immer sehr wichtig ist, um eine Kultur besser verstehen zu können.

Während der Weltreise wird immer wieder über das Leben hier und die Einstellung zu anderen Lebensweisen diskutiert.

Kursleitung: Hanifah Soylu und Petra Thomas

Hanifah Soylu ist Juristin und angehende Mediatorin. Sie arbeitet zur Zeit in Jugendprojekten aus den Bereichen  interkulturelles Lernen, Umgang mit Konflikten und Förderung von Partizipation. Sie stammt aus Afghanistan und ist mit einem Mann aus der Türkei verheiratet. Sie wird im Rahmen des Seminars einiges aus ihrer eigenen Erfahrungswelt einbringen. Sie beherrscht die Sprachen Afghanisch, Usbekisch, Türkisch und Englisch. 

Petra Thomas ist ausgebildete Reiseverkehrskauffrau, die selbst zwei Jahre lang durch Europa, Asien und Australien gereist ist und zusätzlich Auslandserfahrung aus Nord- und Südamerika hat.

Sie hat in 2008 Travel-a-Fair gegründet und sagt über sich und ihre Reiseagentur:

„Die Philosophie von mir und Travel-a-Fair ist, respektvoll anderen Menschen, Kulturen, Religionen und Lebenseinstellungen zu begegnen. Dies brachte mich auf die Idee, bei Kindern anzusetzen und mit Kindergruppen Weltreisen durch Hamburg zu organisieren.“