Menü schließen

Gedenkstätte Israelitische Töchterschule (30)

Kursbeginn
Wochentage
Uhrzeit
Ort
km
Kursleitende
VHS-Region
Preis
  • Preis: 135,-
    10 - 15 Teilnehmende
    Kursnummer: 3390MMK05
    Mo. - Fr. 09:00 - 16:00, 40 UStd.
    03.09.18 - 07.09.18, 5 Termine

    In Krakau unternehmen wir eine Annäherung an die Geschichte unseres Nachbarlandes und seiner Kultur. Die Stadt selbst, das "Florenz des Nordens", war Jahrhunderte lang Hauptstadt und Sitz der polnischen Könige. Viele Orte zeugen von der Einzigartigkeit dieser Stadt mit ihrer langen kulturellen Tradition: das Renaissance-Königsschloss auf dem Wawelhügel, die gotische Marienbasilika, die Tuchhallen mit ihren historischen Krämerbuden, Stadtteile wie Kazimierz (früher eine selbstständige jüdische Stadt) oder Nowa Huta, mit seiner Architektur im Stil des "sozialistischen Realismus" bereits fester Bestandteil des Krakauer Stadtbildes. Nicht weit von Krakau entfernt erinnert das Museum Auschwitz-Birkenau an Verfolgung und Vernichtung im Nationalsozialismus. An zwei Tagen werden wir dort mit der Geschichte des Konzentrations- und Vernichtungslagers befasst sein.

    Warteliste Merken
    • Voll
    • Bildungsurlaub
  • Preis: kostenlos
    10 - 90 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK01
    So. 12:00 - 15:00, 3 UStd.
    09.09.18 - 09.09.18, 1 Termin
    Dr. Anna von Villiez
    St. Pauli

    Die 1883 gegründete Israelitische Töchterschule genoss wegen ihrer modernen Unterrichtsmethoden vor allem in den naturwissenschaftlichen Fächern einen ausgezeichneten Ruf. Sie bestand bis Mitte Mai 1942, wurde die in der NS-Zeit letzte jüdische Schule in Hamburg. Der Tag des offenen Denkmals gibt Gelegenheit, die Geschichte des jüdischen Schullebens in Hamburg kennen zu lernen: Um 13 und 14 Uhr werden Führungen durch die im Haus befindliche Dauerausstellung angeboten. Um 15 Uhr findet ein Konzert des Mandos-Kaatz-Duos statt (siehe separate Ankündigung).
    Der bundesweit stattfindende Tag des offenen Denkmals wird durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz koordiniert.

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: kostenlos
    6 - 62 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK02
    So. 15:00 - 16:30, 0 UStd.
    09.09.18 - 09.09.18, 1 Termin
    Inge Mandos
    St. Pauli

    In der Israelitischen Töchterschule lässt Inge Mandos Szenen aus dem damaligen „Klein-Jerusalem“ musikalisch wieder aufleben. Sie führt auch durchs Programm und übersetzt- also keine Angst vor jiddischen Texten! Die Sängerin ist spezialisiert auf traditionelle Balladen und Lieder aschkenasischer Juden, die sie mit ihrer warmen und facettenreichen Stimme gestaltet. Dabei begleitet sie Klemens Kaatz, erfahrener Arrangeur und Interpret dieser Musik, auf dem Klavier und am Akkordeon.

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Große Erzähler der Sowjetunion: Der Nisters "Im Weinkeller" - saftig und phantastisch

    Inhalt Alle Details
    Preis: 96,-
    10 - 20 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK80
    Di. 19:00 - 21:15, 42 UStd.
    18.09.18 - 15.01.19, 14 Termine
    Martin Quetsche
    St. Pauli

    Der Nister („der Verborgene“, bürgerl. Pinchas Kahanowitsch, 1884 - 1950) wurde wegen seines symbolistischen Stils stark angegriffen – in der Sowjetunion wurde er erst nach seinem Tod rehabilitiert. In seiner phantastischen Fabel „Im Weinkeller“ geraten wir in ein überaus anschaulich beschriebenes nächtliches Trinkgelage einer Gruppe junger Studenten, begegnen dem Weltenträger, dem Nachtvagabunden und anderen phantastischen Gestalten, erfahren Geschichten vom Teufel und dem liebeskranken Wassermann. Wenn die Zeit reicht, lesen wir außerdem „Die Geschichte vom Einsiedler und seinem Zicklein“, die ebenfalls zu den eher folkloristischen Werken von Der Nister gehört.
    Die Texte werden als glossierte Kopien zur Verfügung gestellt, Neueinsteiger sind herzlich willkommen!

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 135,-
    10 - 16 Teilnehmende
    Kursnummer: 3390MMK06
    Mo. - Fr. 09:00 - 16:00, 40 UStd.
    24.09.18 - 28.09.18, 5 Termine

    Warschau zeigt sich heute modern und weltoffen, präsentiert sich in modernen Hochhäusern, vielen Grünflächen und der historischen Altstadt. Die Hauptstadt Polens wird auch als „Märtyrerin unter den Städten“ bezeichnet, denn kaum eine andere Stadt wurde im Zweiten Weltkrieg so verwüstet. Wir werden uns in der Woche auf die Spuren ihrer vielfältigen Geschichte begeben. Die Altstadt werden wir ebenso erkunden wie die Überreste des Ghettos von Warschau. Ein Besuch des Gestapo-Gefängnisses Pawiak, eine Tagesfahrt in die Gedenkstätte Treblinka und das neu eröffnete Museum Polin zur Geschichte der polnischen Juden stehen auf dem Programm sowie das sozialistische Warschau und vieles mehr.

    Warteliste Merken
    • Voll
    • Bildungsurlaub
  • Preis: kostenlos
    6 - 62 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK76
    Do. 19:00 - 21:15, 3 UStd.
    27.09.18 - 27.09.18, 1 Termin
    Dr. Erika Hirsch
    St. Pauli

    Es geht um Geschichten von Menschen im Hamburger Erinnerungsfundus: Flora Neumann und Steffi Wittenberg, ehemalige Schülerinnen der Israelitischen Töchterschule, um Elsa Werner, gesellschaftlich engagiert bis zum Alter von 101 Jahren, auch um Arie Goral, den Maler und streitbaren Publizisten, und um den Autor und Journalisten Günther Schwarberg. Auf unterschiedliche Weise wird das Andenken an sie bewahrt, auch in dem neuen Buch von Esther Bejarano „Gedichte und Gerichte“ und in großartig prägnanten Kurztexten von Peggy Parnass.
    Moderation: Erika Hirsch, in Kooperation mit dem Verein Mechadasch

    Zitat Veranstaltungstitel: Yehuda Bauer, 1926 in Prag geboren, langjähriger Leiter der Jerusalemer Gedenkstätte Yad Vashem

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 8,-
    10 - 20 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK04
    So. 11:00 - 13:15, 3 UStd.
    30.09.18 - 30.09.18, 1 Termin
    Dr. Erika Hirsch
    Neustadt

    Ab dem letzten Drittel des 16. Jahrhunderts ließen sich Juden in Hamburg nieder. Der Stadtgang führt zu den Stätten der früheren Gotteshäuser und berichtet anschaulich über die damaligen Lebensbedingungen.

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 8,-
    12 - 61 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK21
    Di. 19:15 - 21:30, 3 UStd.
    09.10.18 - 09.10.18, 1 Termin
    Dr. Salomon Almekias-Siegl
    St. Pauli

    Was sagt die Tora dazu? Der Mann wird nie erwähnt – ein spannendes Thema, über das wir diskutieren werden.

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 8,-
    6 - 9 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK07
    So. 11:00 - 13:15, 3 UStd.
    14.10.18 - 14.10.18, 1 Termin
    Dr. Erika Hirsch
    Neustadt

    Nach Pogromen in Russland passierten ab 1880/81 ungefähr 10 000 jüdische Flüchtlinge den Hamburger Hafen auf der Suche nach einer neuen Heimat. Vor welchen Problemen standen sie? Was fanden sie vor? Welche Hilfe erhielten sie? Der Stadtgang folgt ihren Spuren in der Neustadt.

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 8,-
    7 - 13 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK05
    So. 11:00 - 13:15, 3 UStd.
    14.10.18 - 14.10.18, 1 Termin
    Gabriele Ferk
    Hamburg-Altstadt

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 270,-
    10 - 15 Teilnehmende
    Kursnummer: 3390MMK07
    Mo. - Fr. 09:00 - 16:00, 80 UStd.
    15.10.18 - 26.10.18, 10 Termine

    In keinem Land der Welt liegen die Gegensätze und Kontraste so eng nebeneinander wie in Israel. Die Zeitschichten von der biblischen bis zur heutigen Zeit sind als Ausgrabungen konkret und in einer lebendigen Kultur des relativ jungen Landes direkt erlebbar. Wüste wechselt mit Zitronenhainen oder Weinbergen, wunderbare Sandstrände am Mittelmeer und das schrumpfende Tote Meer. Die vielen hier zusammenlebenden Nationen prägen das Bild ebenso wie die drei großen Religionen Judentum, Christentum und der Islam, die hier ihren Ursprung haben. Der israelisch-palästinensische Konflikt hat seinen sichtbaren Ausdruck in einer kilometerlangen Mauer gefunden aber auch in Projekten der Versöhnung. Diese Vielfalt der Geschichte, Landschaft und Kultur wollen wir vor Ort durch Museumsbesuche erkunden wie durch persönliche Gespräche mit den Menschen.
    Stationen der Reise werden sein: Tel Aviv, Jaffa, West- und Ost-Jerusalem, Bethlehem, Bnei Brak, Hebron, Golan Höhen, Jenin, Ramallah, Neve Shalom, Massada und das Tote Meer, die Shoah-Gedenkstätte Yad Vashem und ein Kibbuz.

    buchen Merken
    • Plätze frei
    • Bildungsurlaub
  • Preis: 8,-
    10 - 61 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK20
    Mi. 11:30 - 13:45, 3 UStd.
    17.10.18 - 17.10.18, 1 Termin
    Miriam Solomon
    Eimsbüttel

    Zwanzig Jahre nach dem Novemberpogrom wurde der Grundstein für das jüdische Gotteshaus in der Hohen Weide verlegt; seit 1960 ist es das religiöse Zentrum der nach Kriegsende neu gegründeten Jüdischen Gemeinde in Hamburg. Miriam Solomon, langjährige Religionslehrerin der Gemeinde, gibt Erläuterungen zum jüdischen Gottesdienst und beantwortet Fragen zum religiösen Alltagsleben.

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 8,-
    12 - 61 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK22
    Di. 19:15 - 21:30, 3 UStd.
    23.10.18 - 23.10.18, 1 Termin
    Dr. Salomon Almekias-Siegl
    St. Pauli

    Ohne die mündlichen Tora lässt sich auch die schriftliche Tora nicht verstehen. Über dieses Zusammenspiel reden wir heute Abend.

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 8,-
    9 - 21 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK08
    So. 11:00 - 13:15, 3 UStd.
    28.10.18 - 28.10.18, 1 Termin
    Michael Grill
    Hamburg-Altstadt

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 5,-
    10 - 26 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK09
    So. 11:00 - 12:30, 2 UStd.
    04.11.18 - 04.11.18, 1 Termin
    Altona-Altstadt

    1611 eröffnet, gehört der jüdische Friedhof in der Königstraße zu den ältesten und bedeutendsten jüdischen Kultur- und Religionsstätten in Europa. Er wurde 1869 geschlossen und steht seit 1960 unter Denkmalschutz.

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 8,-
    10 - 20 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK10
    So. 15:00 - 16:30, So. 16:30 - 17:15, 3 UStd.
    04.11.18 - 04.11.18, 2 Termine
    Dr. Erika Hirsch
    Altona

    Die Altonaer jüdische Gemeinde, sehr viel kleiner als die im benachbarten Hamburg, war früher sehr bedeutend. Der Stadtgang erzählt die Geschichte dieser Gemeinde von den Anfängen im 17. Jahrhundert bis zu ihrem Ende 1938.

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 8,-
    12 - 61 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK23
    Di. 19:15 - 21:30, 3 UStd.
    06.11.18 - 06.11.18, 1 Termin
    Dr. Salomon Almekias-Siegl
    St. Pauli

    Im Laufe der Geschichte haben sich innerhalb des Judentums sehr unterschiedliche Richtungen entwickelt, vom konservativen Judentum, der Orthodoxie, Masorti bis hin zum Reformjudentum bzw. liberalem Judentum.
    Wir werden diese Entwicklungen diskutieren.

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: kostenlos
    10 - 19 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK37
    Fr. 16:30 - 18:00, 2 UStd.
    09.11.18 - 09.11.18, 1 Termin
    Dr. Anna von Villiez
    St. Pauli

    Das Pogrom am 9. und 10. November 1938 läutete eine neue Eskalationsstufe in der Verfolgung der Juden im Nationalsozialismus ein. In den Folgemonaten setzte eine große Fluchtwelle eine; vielen gelang die Auswanderung jedoch nicht mehr. An diesem Abend wird mit bei den Stolpersteinen aufgestellten Kerzen den Opfern aus der ehemaligen Israelitischen Töchterschule gedacht. Wir gehen vom Dr. Alberto Jonas-Haus ins Grindelviertel und beteiligen uns gemeinsam an der Aktion „Grindel leuchtet“.

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 8,-
    10 - 28 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK12
    So. 11:00 - 13:15, 3 UStd.
    11.11.18 - 11.11.18, 1 Termin
    Dr. Erika Hirsch
    Rotherbaum

    Ab der Wende zum 20. Jahrhundert war der Grindel das Zentrum jüdischen Lebens in Hamburg. Der Stadtgang führt zu den ehemaligen religiösen und sozialen Einrichtungen der Gemeinde und erzählt die Geschichte der Verfolgung in der NS-Zeit.

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 5,-
    10 - 26 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK18
    So. 11:00 - 12:30, 2 UStd.
    18.11.18 - 18.11.18, 1 Termin
    Altona-Altstadt

    1611 eröffnet, gehört der jüdische Friedhof in der Königstraße zu den ältesten und bedeutendsten jüdischen Kultur- und Religionsstätten in Europa. Er wurde 1869 geschlossen und steht seit 1960 unter Denkmalschutz.

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: kostenlos
    8 - 24 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK16
    Sa. 10:00 - 12:15, 3 UStd.
    01.12.18 - 01.12.18, 1 Termin
    Dr. Anna von Villiez
    Altona

    Jüdische Ärzte spielten in Hamburg früher eine besondere Rolle: Sie stellten vor 1933 immerhin ein Viertel der Ärzteschaft. Wir besuchen Orte, die von der über 400-jährigen Geschichte von Judentum und Medizin in Hamburg erzählen: der jüdische Friedhof in Altona, das ehemalige Israelitische Krankenhaus auf St. Pauli sowie Stolpersteine. Diese erinnern an von den Nationalsozialisten brutal verfolgte und ermordete jüdische Ärztinnen und Ärzte.
    Achtung: Eine Kopfbedeckung für männliche Teilnehmer ist bei diesem Termin Pflicht.

    Merken
    • Beratung erforderlich
  • Preis: 8,-
    12 - 61 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK24
    Di. 19:15 - 21:30, 3 UStd.
    11.12.18 - 11.12.18, 1 Termin
    Dr. Salomon Almekias-Siegl
    St. Pauli

    Anshei Knesset HaGedolah war die rabbinische Versammlung in Jawne. Diesem Gremium wird eine große Rolle zugeschrieben bei Veränderungen in der jüdischen Liturgie und im jüdischen Ritus.

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 8,-
    10 - 61 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK06
    Do. 11:30 - 13:45, 3 UStd.
    03.01.19 - 03.01.19, 1 Termin
    Miriam Solomon
    Eimsbüttel

    Zwanzig Jahre nach dem Novemberpogrom wurde der Grundstein für das jüdische Gotteshaus in der Hohen Weide verlegt, seit 1960 ist es das religiöse Zentrum der nach Kriegsende neu gegründeten Jüdischen Gemeinde in Hamburg. Miriam Solomon, langjährige Religionslehrerin der Gemeinde, gibt Erläuterungen zum jüdischen Gottesdienst und beantwortet Fragen zum religiösen Alltagsleben.

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 8,-
    10 - 61 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK05
    Do. 14:00 - 16:15, 3 UStd.
    03.01.19 - 03.01.19, 1 Termin
    Miriam Solomon
    Eimsbüttel

    Zwanzig Jahre nach dem Novemberpogrom wurde der Grundstein für das jüdische Gotteshaus in der Hohen Weide verlegt, seit 1960 ist es das religiöse Zentrum der nach Kriegsende neu gegründeten Jüdischen Gemeinde in Hamburg. Miriam Solomon, langjährige Religionslehrerin der Gemeinde, gibt Erläuterungen zum jüdischen Gottesdienst und beantwortet Fragen zum religiösen Alltagsleben.

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 47,-
    10 - 20 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK23
    Sa. - So. 10:00 - 17:00, dazu 1x Sa. 10:00 - 14:00, 21.3 UStd.
    26.01.19 - 09.02.19, 3 Termine
    St. Pauli

    Claude Lanzmans Dokumentarfilm Shoah (1985) gilt als filmischer Meilenstein in der Auseinandersetzung mit dem Holocaust. Interviews von Zeitzeugen, die Orte der Vernichtungsstätten, Verzicht auf historisches Archivmaterial, langsame Kamerafahrten zeichnen diesen 9-stündigen Film aus. Acht Jahre später kommt der 3-stündige Spielfilm Schindlers Liste von Steven Spielberg nach dem gleichnamigen Roman von Thomas Keneally in die Kinos. Mit diesen beiden Filmen wollen wir uns intensiver beschäftigen, mit den Hintergründen, der Produktion und den Kritiken.

    buchen Merken
    • Plätze frei