jüdischesleben

Gedenk- und Bildungsstätte Israelitische Töchterschule

Blick in den Naturkunderaum

Die Dauerausstellung ist momentan mit Anmeldung zu den Öffnungszeiten Di (10-14 Uhr) und Do (16-19 Uhr) zu besuchen. Sollten Sie die Ausstellung besuchen wollen, vereinbaren Sie bitte einen Termin. Kontakt:  toechterschule@vhs-hamburg.de oder telefonisch unter 040 42841-1498. 

Öffnungszeiten:

Di. 10 – 14 Uhr
Do. 16 – 19 Uhr

Dauerausstellung & Führung: Jüdisches Schulleben

Im oberen Stockwerk zeigen wir die Dauerausstellung zum ehemaligen jüdischen Schulleben im Grindelviertel, zu der auch der historische Naturkunderaum aus dem Jahr 1930 gehört. Schulklassen bieten wir Führungen durch die Dauerausstellung entgeltfrei an.

Gesche Jäger

Online-Ausstellung

„Kinderwelten. Neue Blicke auf die Geschichte des jüdischen Schullebens in Hamburg“– ist eine berührende Online-Ausstellung zum 30jährigen Jubiläum der Gedenk- und Bildungsstätte Israelitische Töchterschule. Wiederentdeckte Kinderbriefe, Schulaufsätze und Zeichnungen des alten Elbtunnels oder vom Hagenbecks Tierpark sind kindlicheZeugnisse der jüdischen Schülerinnen und Schüler vor undwährend der NS-Zeit. Zusammen mit einer Fülle von Klassen-fotos, Portraits und Ausflugsbildern entsteht ein neuer Blickauf die Schulzeit und Biographien der Kinder.

Hier kommen Sie zur Online-Ausstellung>>


Vielfältiges Veranstaltungs- und Kursprogramm

Wir bieten ein vielfältiges Angebot an Kursen, Einzelveranstaltungen, Bildungsurlauben und Stadtgängen zur jüdischen Regionalgeschichte. Dazu finden sich Hebräisch- und Jiddisch-Sprachkurse in unserem Programm.

Das aktuelle Programm finden Sie hier:

Hier finden Sie die Bildungsangebote >>


Kontakt & Informationen

Adresse:
Karolinenstr. 35, 20357 Hamburg
Leitung: Anna von Villiez

Email: toechterschule@vhs-hamburg.de

Tel.: 040 42841-1493
Weitere Bilder und Anfahrt>>

Öffnungszeiten:
Dauer- und Sonderausstellung:
Di. 10 – 14 Uhr
Do. 16 – 19 Uhr

Sie erreichen uns auch per E-Mail über service@vhs-hamburg.de oder über die VHS-Hotline unter Tel. 040 / 4284 1 4284.

Das Gebäude der Israelitischen Töchterschule in der Karolinenstraße

Die 1989 in Trägerschaft der Hamburger Volkshochschule gegründete Einrichtung ist im Gebäude der in der NS-Zeit letzten Hamburger jüdischen Schule untergebracht. Das denkmalgeschützte Haus ist seit 1998 nach Dr. Alberto Jonas, dem letzten Schulleiter, benannt. Im Rahmen der politischen Bildung werden hier insbesondere Veranstaltungen zur jüdischen Geschichte und Gegenwart sowie zur Geschichte des Nationalsozialismus angeboten. Auch Sprachkurse in Hebräisch und Jiddisch finden hier statt. Im oberen Stockwerk wird die Dauerausstellung „Das ehemalige jüdische Schulleben am Grindel“ gezeigt, zu der der historische Naturkunderaum aus dem Jahr 1930 gehört.

Support