Menü schließen

Gedenkstätte Israelitische Töchterschule (17)

Kursbeginn
Wochentage
Uhrzeit
Ort
km
Kurstyp
Kursleitende
VHS-Region
Preis
  • Preis: kostenlos
    6 - 62 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK76
    Do. 19:00 - 21:15, 3 UStd.
    24.05.18 - 24.05.18, 1 Termin
    Dr. Erika Hirsch
    St. Pauli

    Geschichten von Menschen im Hamburger Erinnerungsfundus - Flora Neumann und Steffi Wittenberg, ehemalige Schülerinnen der Israelitischen Töchterschule, Elsa Werner, gesellschaftlich engagiert bis zum Alter von 101 Jahren, Arie Goral, Maler und streitbarer Publizist. Junge Schülerinnen und Schüler der Ida Ehre Schule rücken die Geschichte von Schlomo Schwarzschild in den Mittelpunkt ihres neuen „Museum/Archiv“: Nachbarsjunge, verprügelt von den Hitlerjungen aus ihrer Schule, mit dem Visum des Bruders als 15jähriger nach Israel entkommen, im Gepäck eine Scherbe der zerstörten Bornplatzsynagoge. An diesem Abend kommen die Generationen der Erinnerungskultur zusammen. Sie berichten aus ihrer jeweiligen Warte von der Bedeutung der Überlieferung und erzählen natürlich auch Geschichten, auf ganz unterschiedliche Weise. Moderation: Dr. Erika Hirsch
    (*Yehuda Bauer, 1926 in Prag geboren, langjähriger Leiter der Jerusalemer Gedenkstätte Yad Vashem)

    Warteliste Merken
    • noch nicht buchbar
  • Preis: 32,-
    10 - 38 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK70
    Fr. 18:00 - 21:00, Sa. 11:00 - 17:00, 12 UStd.
    25.05.18 - 26.05.18, 2 Termine
    St. Pauli

    Die letzten Zeitzeugen sind heute sehr betagt, ihre Erfahrungen werden zunehmend nur noch medial vermittelt. Wie können wir angesichts der zeitlichen Distanz mit Kindern und jungen Leuten dennoch in lebendiger Weise an die Shoah erinnern? Es werden in dem Kurs kindgerechte Stoffe zum Thema Shoah vorgestellt, gelesen bzw angeschaut und didaktisch aufbereitet. Verschiedene Medien, Bücher und Filme werden eingesetzt, um ein breites thematisches Spektrum aufzuzeigen. Der Kurs schließt ab mit einer Exkursion zum denk.mal Hannoverscher Bahnhof in der HafenCity am Lohsepark.

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 8,-
    10 - 33 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK44
    Sa. 11:00 - 13:15, 3 UStd.
    26.05.18 - 26.05.18, 1 Termin
    Dr. Eva Lindemann
    Volksdorf

    Stadtgänge zur jüdischen Geschichte in Hamburg auf Bestellung
    Sie können Stadtgänge zu Terminen Ihrer Wahl und thematisch Ihren speziellen Wünschen angepasst bestellen.
    Mindestteilnehmerzahl 14 Personen, Entgelt pro Person 10 EUR oder Gruppenpreis. Dauer ca. 2 1/4 Stunden. Rufen Sie an: 42841-1493.

    Seit den 20er Jahren waren die Walddörfer Schauplatz verschiedener gesellschaftlicher Experimente. Auf unserer Rundfahrt zeigen wir dies anhand von drei Beispielen: einer Schule, eines Wohnprojektes und einer Kolchose.

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 8,-
    6 - 16 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK45
    So. 14:00 - 16:15, 3 UStd.
    03.06.18 - 03.06.18, 1 Termin
    Dr. Erika Hirsch
    Eppendorf

    Dr. Alberto Jonas, seine Frau Dr. Marie Anna Jonas, Tochter Esther: am 19.7.1942 nach Theresienstadt gebracht, nur Esther überlebte. Die Geschichte der Eppendorfer Familie wird an den Orten ihres Alltags erzählt.

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 5,-
    10 - 26 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK50
    So. 14:00 - 15:30, 2 UStd.
    10.06.18 - 10.06.18, 1 Termin
    Altona-Altstadt


    Veranstaltungen im Rahmen der Altonale
    1611 eröffnet, gehört der jüdische Friedhof in der Königstraße zu den ältesten und bedeutendsten jüdischen Kultur- und Religionsstätten in Europa. Er wurde 1869 geschlossen und steht seit 1960 unter Denkmalschutz. Er ist Kandidat für das Weltkulturerbe der Unesco.

    1611 eröffnet, gehört der jüdische Friedhof in der Königstraße zu den ältesten und bedeutendsten jüdischen Kultur- und Religionsstätten in Europa. Er wurde 1869 geschlossen und steht seit 1960 unter Denkmalschutz. Er ist Kandidat für das Weltkulturerbe der Unesco.

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 5,-
    10 - 26 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK51
    Mi. 18:00 - 19:30, 2 UStd.
    13.06.18 - 13.06.18, 1 Termin
    Altona-Altstadt

    1611 eröffnet, gehört der jüdische Friedhof in der Königstraße zu den ältesten und bedeutendsten jüdischen Kultur- und Religionsstätten in Europa. Er wurde 1869 geschlossen und steht seit 1960 unter Denkmalschutz.

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 5,-
    10 - 20 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK53
    Sa. 14:00 - 15:30, 2 UStd.
    16.06.18 - 16.06.18, 1 Termin
    Dr. Erika Hirsch
    Altona-Altstadt

    Ihre Geschichte ist fast so alt wie die von Altona, ihr Ruf war bedeutend und ihr Wirkungsfeld erstreckte sich auch auf die kleineren Landgemeinden in Schleswig-Holstein. Aber die traditionsreiche Gemeinschaft war klein und überschaubar in ihren sozialen Bezügen. Der Stadtgang erzählt die Geschichte der Altonaer jüdischen Gemeinde, indem er über die Menschen berichtet, die ihr angehörten: der Zigarrenhersteller Wolf Möller und seine große Familie, die Rabbinen Dr. Meir Lerner und Dr. Joseph Carlebach, die Chronistin Dora Lehmann, Jettchen Cohen, die Klavierspielerin und ihre Söhne, Jakob Cohen, ihr Mann, der Klausrabbiner, Sanitätsrat Dr. Louis Frank, ihr Bruder, Rudi Gräber, der nach Polen abgeschoben werden sollte und Recha Ellern, die ihn davor bewahrte.

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 5,-
    10 - 40 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK52
    So. 14:00 - 15:30, 2 UStd.
    17.06.18 - 17.06.18, 1 Termin
    Altona-Altstadt

    1611 eröffnet, gehört der jüdische Friedhof in der Königstraße zu den ältesten und bedeutendsten jüdischen Kultur- und Religionsstätten in Europa. Er wurde 1869 geschlossen und steht seit 1960 unter Denkmalschutz.

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 135,-
    10 - 15 Teilnehmende
    Kursnummer: 3390MMK04
    Mo. - Fr. 09:00 - 16:00, 40 UStd.
    18.06.18 - 22.06.18, 5 Termine

    Prag an der Moldau - eine der schönsten Städte Europas, gepriesen als „Perle unter den Städten“, als „Goldene Stadt“, „Mutter aller Städte“ oder „Rom des Nordens“; die Stadt des Prager Frühlings von 1968 und der „samtenen Revolution“ von 1989. Von der mehr als tausendjährigen Geschichte der Stadt wie auch der bedeutendsten und ältesten jüdischen Gemeinde des Abendlandes zeugen im historischen Stadtkern viele Baudenkmäler. Prag ist auch die Stadt Franz Kafkas, Egon Erwin Kischs, Vaclav Havels, sie war Zufluchtsort vieler aus NS-Deutschland politisch Verfolgter. Nicht weit entfernt erinnern zwei Gedenkstätten an Verfolgung und Vernichtung im Nationalsozialismus: Terezin und Lidice. In der alten Garnisonstadt und Festung Terezin (Theresienstadt) wurde ein Ghetto eingerichtet, das kleine Dorf Lidice als Vergeltung für das Attentat auf den stellvertretenden Reichsprotektor Reinhard Heydrich dem Erdboden gleichgemacht. Diese vielfältige Geschichte wollen wir vor Ort erkunden. Hierzu werden wir Gespräche führen, Filme sehen, Ausstellungen und die Gedenkstätten besuchen und vieles andere mehr.

    buchen Merken
    • Fast voll
    • Bildungsurlaub
  • Preis: 8,-
    10 - 28 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK46
    So. 14:00 - 16:15, 3 UStd.
    01.07.18 - 01.07.18, 1 Termin
    Nicole Prolingheuer
    Harburg

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 8,-
    7 - 29 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK47
    So. 14:00 - 16:15, 3 UStd.
    08.07.18 - 08.07.18, 1 Termin
    Wandsbek

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 135,-
    10 - 15 Teilnehmende
    Kursnummer: 3390MMK05
    Mo. - Fr. 09:00 - 16:00, 40 UStd.
    03.09.18 - 07.09.18, 5 Termine

    In Krakau unternehmen wir eine Annäherung an die Geschichte unseres Nachbarlandes und seiner Kultur. Die Stadt selbst, das "Florenz des Nordens", war Jahrhunderte lang Hauptstadt und Sitz der polnischen Könige. Viele Orte zeugen von der Einzigartigkeit dieser Stadt mit ihrer langen kulturellen Tradition: das Renaissance-Königsschloss auf dem Wawelhügel, die gotische Marienbasilika, die Tuchhallen mit ihren historischen Krämerbuden, Stadtteile wie Kazimierz (früher eine selbstständige jüdische Stadt) oder Nowa Huta, mit seiner Architektur im Stil des "sozialistischen Realismus" bereits fester Bestandteil des Krakauer Stadtbildes. Nicht weit von Krakau entfernt erinnert das Museum Auschwitz-Birkenau an Verfolgung und Vernichtung im Nationalsozialismus. An zwei Tagen werden wir dort mit der Geschichte des Konzentrations- und Vernichtungslagers befasst sein.

    Warteliste Merken
    • Voll
    • Bildungsurlaub
  • Preis: kostenlos
    10 - 90 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK01
    So. 12:00 - 16:00, 3 UStd.
    09.09.18 - 09.09.18, 1 Termin
    Dr. Anna von Villiez
    St. Pauli

    Die 1883 gegründete Israelitische Töchterschule genoss wegen ihrer modernen Unterrichtsmethoden vor allem in den naturwissenschaftlichen Fächern einen ausgezeichneten Ruf. Sie bestand bis Mitte Mai 1942, wurde die in der NS-Zeit letzte jüdische Schule in Hamburg. Der Tag des offenen Denkmals gibt Gelegenheit, die Geschichte des jüdischen Schullebens in Hamburg kennen zu lernen: Um 13 und 14 Uhr werden Führungen durch die im Haus befindliche Dauerausstellung angeboten.
    Der bundesweit stattfindende Tag des offenen Denkmals wird durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz koordiniert.

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Große Erzähler der Sowjetunion: Der Nisters "Im Weinkeller" - saftig und phantastisch

    Inhalt Alle Details
    Preis: 96,-
    10 - 20 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK80
    Di. 19:00 - 21:15, 42 UStd.
    18.09.18 - 15.01.19, 14 Termine
    Martin Quetsche
    St. Pauli

    Der Nister („der Verborgene“, bürgerl. Pinchas Kahanowitsch, 1884 - 1950) wurde wegen seines symbolistischen Stils stark angegriffen – in der Sowjetunion wurde er erst nach seinem Tod rehabilitiert. In seiner phantastischen Fabel „Im Weinkeller“ geraten wir in ein überaus anschaulich beschriebenes nächtliches Trinkgelage einer Gruppe junger Studenten, begegnen dem Weltenträger, dem Nachtvagabunden und anderen phantastischen Gestalten, erfahren Geschichten vom Teufel und dem liebeskranken Wassermann ... Wenn die Zeit reicht, lesen wir außerdem „Die Geschichte vom Einsiedler und seinem Zicklein“, die ebenfalls zu den eher folkloristischen Werken von Der Nister gehört.
    Die Texte werden als glossierte Kopien zur Verfügung gestellt, Neueinsteiger sind herzlich willkommen!

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 135,-
    10 - 15 Teilnehmende
    Kursnummer: 3390MMK06
    Mo. - Fr. 09:00 - 16:00, 40 UStd.
    24.09.18 - 28.09.18, 5 Termine

    Warschau zeigt sich heute modern und weltoffen, präsentiert sich in modernen Hochhäusern, vielen Grünflächen und der historischen Altstadt. Die Hauptstadt Polens wird auch als „Märtyrerin unter den Städten“ bezeichnet, denn kaum eine andere Stadt wurde im Zweiten Weltkrieg so verwüstet. Wir werden uns in der Woche auf die Spuren ihrer vielfältigen Geschichte begeben. Die Altstadt werden wir ebenso erkunden wie die Überreste des Ghettos von Warschau. Ein Besuch des Gestapo-Gefängnisses Pawiak, eine Tagesfahrt in die Gedenkstätte Treblinka und das neu eröffnete Museum Polin zur Geschichte der polnischen Juden stehen auf dem Programm, das sozialistische Warschau und vieles mehr.

    Warteliste Merken
    • Voll
    • Bildungsurlaub
  • Preis: 8,-
    10 - 20 Teilnehmende
    Kursnummer: 3300MMK31
    So. 11:00 - 13:15, 3 UStd.
    30.09.18 - 30.09.18, 1 Termin
    Dr. Erika Hirsch
    Neustadt

    buchen Merken
    • Plätze frei
  • Preis: 270,-
    10 - 15 Teilnehmende
    Kursnummer: 3390MMK07
    Mo. - Fr. 09:00 - 16:00, 80 UStd.
    15.10.18 - 26.10.18, 10 Termine

    In keinem Land der Welt liegen die Gegensätze und Kontraste so eng nebeneinander wie in Israel. Die Zeitschichten von der biblischen bis zur heutigen Zeit sind als Ausgrabungen konkret und in einer lebendigen Kultur des relativ jungen Landes direkt erlebbar. Wüste wechselt mit Zitronenhainen oder Weinbergen, wunderbare Sandstrände am Mittelmeer und das schrumpfende Tote Meer. Die vielen hier zusammenlebenden Nationen prägen das Bild ebenso wie die drei großen Religionen Judentum, Christentum und der Islam, die hier ihren Ursprung haben. Der israelisch-palästinensische Konflikt hat seinen sichtbaren Ausdruck in einer kilometerlangen Mauer gefunden, aber auch in Projekten der Versöhnung. Diese Vielfalt der Geschichte, Landschaft und Kultur wollen wir vor Ort erkunden durch Museumsbesuche wie durch persönliche Gespräche mit den Menschen.
    Stationen der Reise werden sein: Tel Aviv, Jaffa, West- und Ost-Jerusalem, Bethlehem, Bnei Brak, Hebron, Golan Höhen, Jenin, Ramallah, Neve Shalom, Massada und das Tote Meer, die Shoah-Gedenkstätte Yad Vashem und ein Kibbuz.

    Warteliste Merken
    • Voll
    • Bildungsurlaub