Onlineformat
Kursnummer: O13600MMM75
  • Neu im Programm

Neue Studie "Lauter Hass - leiser Rückzug. Wie Hass im Netz den demokratischen Diskurs bedroht."

Online-Kurs

Vorstellung und Diskussion der neuen bundesweiten Studie
Jeden Tag werden Menschen im Netz beleidigt, belästigt und bedroht. Viele ziehen sich bereits zurück und äußern ihre politische Meinung dort seltener. Das gefährdet Meinungsvielfalt und Demokratie. Die Studie „Lauter Hass – leiser Rückzug“ analysiert die Erfahrungen deutscher Internetnutzer:innen und liefert aktuelle Zahlen & Fakten zu Hass im Netz. Die Studie wurde unter anderem von der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) als Teil des Kompetenznetzwerks gegen Hass im Netz mit herausgegeben. Rüdiger Fries und Melina Honegg von der GMK stellen die zentralen Ergebnisse der Studie vor und bieten Raum für eine gemeinsame Diskussion an: Wer ist besonders betroffen? Wie und wo äußert sich der Hass im Netz? Was verstehen die Befragten überhaupt unter Hass im Netz? Was sind die Folgen und was sind eigene Handlungsoptionen?

Referent:innen:
Rüdiger Fries
Vorsitzender der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK). Zudem seit 2020 Referent für politische Medienbildung und Digitalisierung der Landeszentrale für politische Bildung des Saarlandes. Er beschäftigt sich mit Fragen der politischen Bildung und Medienbildung im Kontext einer Kultur der Digitalität. Schwerpunkte seiner Arbeit sind die Themen Desinformation, Hass im Netz, Autoritarismus, gesellschaftliche Teilhabe, Klimakrise und Nachhaltigkeit.

Melina Honegg
Soziologin und Projektmitarbeiterin der GMK im Kompetenznetzwerk gegen Hass im Netz. Dort ist sie schwerpunktmäßig zuständig für die Zusammenarbeit und den Austausch mit den Partner-Trägern im Kompetenznetzwerk sowie für die Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen des Projekts und die Organisation von Fachveranstaltungen. Sie bringt zudem Erfahrungen und vertieftes Wissen aus der politischen Soziologie, Konflikt- und Bildungsforschung mit.

Wichtige Hinweise

Eine Veranstaltung in der Online-Reihe "Digital Hate – vom Hass im Netz und Lösungsansätzen / ein Projekt der vhs zur gesellschaftspolitischen Bedeutung des digitalen (T)Raums" im Rahmen des Projektes „Digitale Politische Bildung (DigPolBi)“ der vhs Nienburg. Gefördert durch die Niedersächsische Landeszentrale für politische Bildung.

Alle Veranstaltungen der Reihe finden Sie unter:
https://www.vhs-nienburg.de/weiteres/projekte/digitale-politische-bildung-digpolbi

Weitere Kooperationspartner:innen:
Bildungsbüro des Landkreises Nienburg/Weser, frau+wirtschaft Nienburg, Kreismedienzentrum Nienburg, vhs Berlin-Mitte, vhs Köln und Wabe e.V.
Dieser Online-Kurs findet mit ZOOM Meeting statt (www.zoom.us).
Den Link zum Kurs teilen wir Ihnen frühestens zwei Tage vor Kursbeginn per E-Mail mit. Bitte prüfen Sie auch Ihren Spam-Ordner, falls Sie keine E-Mail mit den Zugangsdaten erhalten.
Voraussetzung: PC- und Internetgrundkenntnisse, E-Mail-Adresse. Sie benötigen einen Computer mit Internet-Zugang sowie Kamera und Mikro, alternativ ein Tablet. Die Teilnahme mit einem Smartphone ist möglich, aber in den Funktionen eingeschränkt.
Bitte laden Sie sich ggf. die ZOOM-App vor Kursbeginn herunter.

Kurstermine

Mi. 26.06.24 um 16:30 - 18:00

Kursort, Anfahrt & Barrierefreiheit

Support